Naturkundemuseen

Naturkundemuseen sind in Deutschland eine weit verbreitete Museumsart. Wie der Name schon vermuten lässt, können Besucher in Naturkundemuseen naturwissenschaftliche Exponate betrachten. Diese können eine sehr große Bandbreite an unterschiedlichen Dingen abdecken. Dazu zählt etwa ein Fokus auf den Wald und die dort lebenden Tiere. Besucher erfahren in solchen Ausstellungen alles über die verschiedenen Tiere, die es gibt, und wie Pflanzen und Tiere miteinander zusammenhängen. Eine weitere Möglichkeit ist der Fokus auf die Natur einer bestimmten Region, in der das Museum ansässig ist.

Daneben gibt es auch Museen, die sich mit der Natur unter der Erde näher auseinandersetzen. Dazu gehören viele Museen im Ruhrgebiet. Diese beschäftigen sich in ihren Ausstellungen mit dem Bergbau und allen dazu gehörenden Aspekten. Sie zeigen den Besuchern etwa, wie Bergbau betrieben wird, welche Schätze sich im Boden verstecken und wie Stoffe wie Kohle entstehen.

Naturkundemuseen haben damit einen klaren Fokus auf die Bildung und Weiterbildung der Besucher. Diese sollen sich mit den Gegenständen in der Ausstellung näher auseinandersetzen und verstehen, wie die Natur und ihre Teile funktionieren. Oftmals enthalten Naturkundemuseen daher auch Exponate, die bewusst angefasst oder bedient werden dürfen, damit Besucher die zugrundeliegende Logik verstehen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*